Skip to main content

> Grüner Kaffee

LeptinAbnehmen mit grünem Kaffee, geht das wirklich?               Zu diesem Thema belegen immer mehr Studien, dass grüner Kaffee eine effektive Auswirkung auf Gewichtsverlust hat. Doch was genau macht ausgerechnet den grünen Kaffee zum Wundermittel?
Dies und viel mehr wird hier auf der Seite erklärt.

 

 

> Herkunft und Geschichte – grüner Kaffee

Die Kaffeepflanze , wie wir sie kennen, wurde in Amerika eingeführt im Jahre 1723. Aber der grüne Kaffee, der für uns hier viel interessanter ist, hat eine ganz andere Geschichte. Erstmals wurde die Kaffeepflanze im Jemen, und zwar auf den Bergen entdeckt. Im Jahre 1500 hat das Land Jemen das Potenzial der Pflanze entdeckt und begann mit dem Export in die ganze Welt. Erst 100 Jahre später begann Indien mit dem Anbau der grünen Kaffeepflanze. Sechzehn Jahre später, also im Jahre 1616, wurde die Pflanze erstmals in Europa angebaut.

> Der Kern der grünen Kaffeebohne

Durch das Rösten bekommt die Kaffeebohne ihre braune Farbe, wie sich schließlich auch verkauft wird. LeptinEigentlich ist ein blasses Grün ihre natürliche Farbe. Wird auf das Rösten verzichtet, so weist die grüne Kaffeebohne einen geringeren Koffeingehalt auf. Trotzdem ist ein positiver Aspekt, dass andere wichtige Inhaltsstoffe erhalten bleiben. Und genau um diese wertvollen Inhaltsstoffe dreht sich der ganze Markt, die sich als Extrakt aus der grünen Kaffeebohne gewinnen lassen. Mittlerweile kann dieser Extrakt in Form von Pulver oder Tabletten eingenommen werden. Auf den Körper haben diese Inhaltsstoffe vom grünen Kaffee eine positive Auswirkung.

> Der Kaffe-Extrakt

Da sich die grüne Kaffeebohne erst nach dem Rösten in ihre bekanntlich braune Farbe verwandelt, können wir davon ausgehen das sich auch der Geschmack entwickelt. Man kann davon ausgehen das nicht jedem grüner Kaffee schmecken wird und es schwieriger ist an grünem Kaffee in gemahlener Form ranzukommen. Deshalb kriegt man mittlerweile den grünen Kaffe-Extrakt in Form von Tabletten, Pulver oder Kapseln. In Form dieser Ergänzungsmittel hat sich der grüne Kaffe einen Namen in der Fitnesswelt gemacht, und zwar als Wundermittel zum Abnehmen. Wie es aber üblich in dieser Branche ist, haben sie auch die Türen für Unternehmen außerhalb Deutschlands geöffnet, sobald bekannt wurde das man damit Geld verdienen kann und die Nachfrage steigt. Da nicht jeder Staat strikte Richtlinien wie Deutschland hat, erst recht wenn es um Lebensmittel geht die man verzehrt oder Tabletten die man oral einnimmt, sollte man auf jeden Fall auf den Inhalt achten bevor man vermeidlich grünen Kaffee-Extrakt kauft. In der Branche der Nahrungsergänzungsmittel ist es üblich groß vorne drauf Kaffe-Extrakt zu schreiben, aber hinten rum wird dann mit Traubenzucker oder anderen Stoffen gemischt. Deswegen ist es wichtig definitiv auf den Inhaltsstoffe zu achten und noch bessere wäre es Produkte nur von Firmen zu kaufen deren Namen man kennt oder die sich in dieser Branche etabliert haben. Außerdem wird auf der Verpackung eines Produktes die empfohlene Menge die man einnehmen sollte dargestellt. Dennoch müssen Sie das nicht strikt einhalten, sondern können mit einer geringeren Menge starten und dann je nach Gefühl oder Erfolg die Dosis erhöhen. Trotzdem kann man aus Studien eine Tagesdosis heraus lesen. Diese beläuft sich auf etwa 100-1000 mg.

>  Die rote Kaffeebeere – Der Prozess

Es gibt unterschiede im Namen, in der Struktur und auch im Geschmack, aber was genau ist jetzt eine rote Kaffeebeere? Ganz allgemein gesagt sind Kaffeepflanzen Sträucher. Wie jede Pflanze brauchen sie einen bestimmten Standpunkt um zu wachsen und dann gehen sie auch durch verschiedene Prozesse. In Gegenden wo die Temperatur sehr schwankt, können die Pflanzen nicht wachsen. Wenn die Temperatur konstant ist, wachsen und gedeihen die Kaffeepflanze in Gegenden zwischen 13 und 30 Grad. Sind optimale Faktoren gegeben, so kann auch die Kaffeepflanze gut wachsen. Aus den Blüten wachsen Steinfrüchte, die sogenannte Kaffeebeere. Der Reifungsprozess zieht sich über Wochen und Monate und je nach Reifungsstadien, sind die die Beeren anfangs grün, dann gelb und wenn sie vollkommen gereift sind dann rot – Die rote Kaffeebeere.

Sobald diese Reifung erfolgt ist, werden alle rote Beeren gepflückt. Dann muss nur noch die Beere vom Fruchtfleisch getrennt werden, und schon haltet man die grüne Kaffeebohne in der Hand. Jetzt kann man natürlich davon ausgehen, das nicht jede Beere optimal gereift ist. Deswegen entscheiden sich einige Plantagenbesitzer dazu, ihren Arbeitern Anweisungen zu geben, das nur die roten gereiften Beeren mit der Hand gepflückt werden sollen. Je nachdem wird dann auch die Qualität der grünen Kaffeebohne exzellent sein. Der Nachteil ist dann natürlich, das man eventuell zu viele Arbeit braucht und viel Zeit verloren geht. Deswegen entscheiden sich natürlich auch andere Plantagenbesitzer dazu, ihre Felder maschinell zu bearbeiten. Hierbei werden natürlich nicht nur die reifen eingesammelt, sondern auch viele andere unreife gelbe Beeren gepflückt. Dann wiederum müssen die unreifen per Hand aussortiert werden.

> Grüner Kaffee – Die Wirkung

Der grüne Kaffee wurde durch einen Aspekt sehr bekannt, und zwar ihre Wirkung. Nicht umsonst wird es von einigen als Wundermittel betitelt und in der Welt des Fitness und Sports hoch angesehen. Der grüne Kaffee wirkt auf den Körper Gewicht reduzierend. Manch einer wird sich jetzt die Frage stellen wie der grüne Kaffee anders wirken kann als normaler Kaffee und worauf das zurück zu führen ist. Es ist darauf zurück zu führen, dass die grüne Kaffeebohne ungeröstet Chlorogensäure beinhaltet.

Sobald die Bohnen geröstet werden gehen viele wichtige Inhaltsstoffe verloren sowie Vitamine, in dem Fall auch die Chlorogensäure die für die Gewichtsreduktion verantwortlich ist. Die Chlorogensäure gehört zu den Gruppen der Antioxidantien. Die Antioxidantien wiederum sind zuständig für viele wichtige Vorgänge im Körper. Eins der wichtigen Vorgänge im Körper auf die, die Antioxidantien wichtigen Einfluss nehmen, sind die freien Radikale. Sie werden von den Antioxidantien eingefangen, weil sie als Sauerstoffverbindungen für zahlreiche Zellschäden verantwortlich sind. Um die Zellen wirkungsvoll zu schaden, müssen sie in größerer Menge vorkommen. Dies kann schon ein normaler Alltag gewährleisten, wie z.B durch Stress, Umweltgifte und UV-Licht.

Wenn die Zellen geschädigt werden, kann das auf verschiedene Aspekte negative Auswirkungen haben.Einer der Auswirkung ist das die Haut sichtlich altert, aber auch andere Krankheiten können vorkommen.Jetzt kommt wieder die Chlorogensäure ins Spiel. Durch seine Eigenschaften wird der Prozess gehemmt und die Chlorogensäure hält gegen die negativen Auswirkungen.Dennoch werden wir Tag für Tag, meist auch unbewusst, von Stress und anderen Aspekten heimgesucht, die dafür sorgen das unsere Haut älter ausschaut.Hierzu wird die Wirkung des grünen Kaffee Extraktes sehr gelobt, da sie dieser negativen Entwicklung entgegen wirkt.Außerdem unterstützt Antioxidantien das Immunsystem, welches von großem Vorteil für unseren Körper ist.Nicht zu vergessen ist, das die Chlorogensäure noch eine Wirkung hat, die in mehreren Schritten das Gewicht reduziert.Damit die Stärke in den Lebensmitteln nicht gespalten wird und Glucose sich freisetzt, wird das Enzym Amylase gehemmt.Daraus folgt das der Darm keine Glucose aufnimmt.Außerdem wird auch das Enzym Glucose-6-Phosphatase von der Chlorogensäure gehemmt, die für den Abbau der Glycogenspeicher verantwortlich sind.Diese Schritte die eingeleitet werden, wirken sich positiv auf den Blutzuckerspiegel aus und auch der Fett Einlagerung wird entgegen gewirkt.

Im großen und ganzen kann man behaupten, das die Wunderwirkung des grünen Kaffees zurückzuführen ist auf die Chlorogensäure.

 

> Die Inhaltsstoffe – grüner Kaffee

 

Koffein:

Nicht nur der geröstete Kaffe beinhaltet Koffein, sondern auch der grüne Kaffee. Hier gibt es jedoch Unterschiede beim Koffeingehalt, abhängig von Anbaugebiet des grünen Kaffees und je nach Sorte. Der Koffeingehalt bei Arabica Kaffe beträgt im Durchschnitt etwa 1,16%. Anders aber beim Robusta Kaffee. Hier liegt der Koffeingehalt im Schnitt bei 2,15%. Sehr interessant, wenn man berücksichtigt das etwa 1,3% Koffein, beim normal gerösteten Kaffee, pro Tasse nachweisbar ist. Daraus schließt man das normaler Kaffee, halb so wenig Koffein hat wie ungerösteter Kaffee.

 

Chlorogensäure:

Grünem Kaffee wird nachgesagt, das es sein Wundermittel sei für die Gewichtsreduktion. Chlorogensäure ist der Grund für den Ruf des grünen Kaffees. Der größte Chlorogensäureanteil, der bei einem Lebensmittel nachgewiesen werden konnte, wurde beim grünen Kaffee gefunden. Dieser beträgt etwa 7 Prozent. Die antioxdative Eingenschaften machen Chlorogensäure so besonders. Antioxidantien schützen Körpergewebe vor Schädigung, da sie vorbeugend Moleküle, die hochreaktiv sind, binden. Es wird auf Studien zurück gegriffen, die belegen sollen, das Chlorogensäure dafür verantwortlich ist, das in einem kurzen Zeitraum viel Gewicht verbrannt werden soll. Beim Grüner Kaffee Extrakt , der sehr wohltuend für die Gesundheit sein soll, beträgt der Chlorogensäureanteil alleine schon zwischen 45% und 70%.

 

Proteine:

Die grüne Kaffeebohne ist reich an Proteine. Deswegen ist es auch kein Wunder das etwa 18 unterschiedliche Aminosäuren im Kaffee nachgewiesen werden konnten. Circa aus 10% besteht die Kaffeebohne aus Proteinen. Es wird zwischen Glycin (6,4 %), Prolin (6,6 %), Lysin (6,8 %), Leucin (8,8 %) und Asparaginsäure (10,6 %) unterteilt.

 

Vitamine:

Im grünen Kaffee ist Vitamin C und Vitamin B1 nachweisbar. Dennoch ist zu erwähnen das alle Stoffe im grünen Kaffee nach der Ernte aussichtsreich erscheinen. Trotzdem geht vieles verloren nach der Röstung und der Gehalt der einzelnen Stoffe wird vermindert, genau so wie die Vitamine B1 und C.